Überzeugende Performance: Bayerischer Aktienindex BAIX

Wäre sie nicht 2005 durch die italienische Unicredit übernommen worden, hätte die HypoVereinsbank einen Platz in ihrem selbst kreierten und berechneten Bayerischen Aktienindex BAIX sicher: Die Münchner emittieren zum 1.10.19 unter der ISIN DE000HVB4BY3 ein Index-Zertifikat, mit dem Anleger an der Wertentwicklung von Unternehmen am Standort Bayern partizipieren können. Eine Simulation beweist: Die Bayern sind nicht nur im Fußball Champions – über einen Zeitraum von zehn Jahren haben die bayerischen Unternehmen sowohl den DAX als auch den marktbreiten HDAX (= DAX + MDAX + TecDAX) ins Abseits verwiesen.

Index-Konzeption mit Ausschüttungs-Automatik

Der HDAX definiert das Auswahluniversum; grundsätzlich kommen alle Unternehmen mit Sitz in Bayern für den Bayerischen Aktienindex BAIX in Frage. Sie werden nach dem Kriterium der Marktkapitalisierung in eine Rangfolge gebracht. Anschließend werden die 20 größten Unternehmen zur Indexbildung herangezogen, wobei die Gewichtung ebenfalls nach Free-Float-Marktkapitalisierung erfolgt; das Cap für Einzeltitel liegt bei 19 Prozent. Die Indexüberprüfung und –neugewichtung erfolgt vierteljährlich.

Der BAIX startet mit Allianz (18,4 Prozent), Adidas (16 Prozent), BMW (11,5 Prozent), Wirecard, Puma, Osram Licht, Siemens Healtineers, Knorr Bremse, Nemetschek, ProSiebenSat1 Media, Siemens, Münchner Rück, Infineon, MTU Aero Engines, Scout 24, Morphosys, Cancom, Telefonica Deutschland, Deutsche Pfandbriefbank, Siltronic (1,5 Prozent).

Der Index ist als Net-Total-Return-Index konzipiert; Erträge wie etwa Dividenden werden also nach Abzug etwaiger Steuern reinvestiert. Eine Besonderheit ist die automatisierte Ausschüttungsfunktion: Jeweils in den Monaten März und September wird das Zertifikat eine Index-Ausschüttung in Höhe von 1,5 Prozent des Indexwerts vornehmen. Anschließend notiert das Zertifikat mit einem Abschlag (ex Ausschüttung, ähnlich wie Aktien nach der Dividendenausschüttung). Die Managementgebühr liegt bei 1,35 Prozent p.a. Das Zertifikat kann noch bis zum 26.9. mit 1,5 Prozent Ausgabeaufschlag zu 101,50 Euro gezeichnet werden, mit Börseneinführung (2.10.) wird der Spread bei 0,3 Prozent liegen.  

ZertifikateReport: Das Zertifikat eignet sich grundsätzlich als Depotbeimischung für Aktienanleger, die einerseits diversifiziert auf den Standort Bayern und eine Fortsetzung der Outperformance der hier ansässigen Unternehmen setzen wollen und andererseits Wert auf regelmäßige Ausschüttungen legen.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Veröffentlicht am 25.09.2019 um 06:01 Uhr.

ZertifikateReport

Erhalten Sie regelmäßig Informationen aus der Welt der Zertifikate.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an ...


Inhalte:  Home Zertifikate News Emittenten Impressum Haftungsausschluss Datenschutzerklärung
© 2002 - 2019 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr
Alle WKN/ISIN Verlinkungen führen zur Börse Stuttgart.