Cap-Anleihe auf den S&P Global Water Index mit 3,78%-Chance

Vor dem Hintergrund einer wachsenden Weltbevölkerung könnte das Thema Wasser – ebenso wie Gesundheit – zum Megatrend für mittel- bis langfristig orientierte Aktienanleger werden. Indizes bieten eine Möglichkeit, diversifiziert auf die Top-Vertreter der Branche zu setzen. Der S&P Global Water Index etwa bildet die Kursentwicklung der weltweit 50 größten Unternehmen aus den Bereichen Wasserversorgung, -infrastruktur, -aufbereitung und –zubehör ab. Wer aus Angst vor Kursverlusten vor einem Direktinvestment via Indexzertifikat oder ETF zurückschreckt und eine Kapitalschutzfunktion vorzieht, der kann mit der neuen Teilkapitalschutzanleihe mit Cap (ISIN DE000HVB2266) aus dem Hause HypoVereinsbank bis zu einer Gewinnobergrenze partizipieren.

8 Jahre Laufzeit – Maximalrendite 3,78 Prozent p.a.

In einer Niedrigzinsphase ist eine Kapitalschutzfunktion grundsätzlich eine teure Angelegenheit, da fast keine Zinserträge zur Finanzierung der Optionskomponente zur Verfügung stehen – diese aber liefert die Partizipation an steigenden Kursen. Die HypoVereinsbank greift daher mehrfach in die Trickkiste, um ein attraktives Auszahlungsprofil zu erzeugen: 1. Die Partizipation an der Aufwärtsbewegung erfolgt nicht mit 100 Prozent, sondern nur mit 80 Prozent. 2. Die Partizipation ist auf ein Plus von 50 Prozent beschränkt. Hieraus ergibt sich eine Gewinnobergrenze von 40 Prozent (= 50 Prozent x 0,8), d.h. der maximale Rückzahlungsbetrag der Anleihe mit dem Nennbetrag von 1.000 Euro ist bei einem Indexanstieg von 50 Prozent auf 1.400 Euro begrenzt. 3. Der Kapitalschutz ist auf 95 Prozent des Nennbetrags festgelegt – somit stehen 5 Prozent oder 50 Euro mehr für die Optionskomponente zur Verfügung. 4. Der anfängliche und der finale Bewertungskurs werden jeweils nicht an einem Stichtag, sondern als Durchschnitt von 13 monatlichen Stichtagen errechnet – das macht die optionale Komponente günstiger, wirkt sich aber für den Anleger nicht zwangsläufig negativ aus.

Bei einer negativen Indexperformance von minus 6,25 Prozent oder schlechter erhalten Anleger den Kapitalschutzbetrag von 950 Euro zurück; null Prozent ergeben genau 1.000 Euro und ein Plus von beispielsweise 30 Prozent resultiert in einer Rückzahlung von 1.240 Euro (= 30 Prozent x 0,8). Das Produkt kann noch bis zum 10.11.2017 gezeichnet werden, dabei wird ein Ausgabeaufschlag von bis zu 4 Prozent fällig – Anleger sollten sich über die exakte Höhe zuvor bei Ihrer Depotbank erkundigen.

ZertifikateReport-Fazit: Das Produkt richtet sich an risikoaverse Anleger, die zum Laufzeitende Kapitalverluste nur in sehr begrenztem Umfang dulden. Es ist zu beachten, dass der Kapitalschutz nur per Laufzeitende gilt; zwischendurch könnten – etwa durch ein steigendes Zinsniveau – durchaus Verluste entstehen, die temporär auch 5 Prozent übersteigen.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

 Datum: 09.10.2017

ZertifikateReport

Erhalten Sie regelmäßig Informationen aus der Welt der Zertifikate.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an ...


Inhalte:  Home Zertifikate News Emittenten Impressum
© 2002 - 2017 - "ZERVUS" - Kozubek & Schaffelner OG - Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr
Alle WKN/ISIN Verlinkungen führen zur Börse Stuttgart.

Partner:  Devisen finden Sie ebenso wie Börsenkurse auf ARIVA.DE,
Hier finden Sie vielfältige Analysen und Informationen zu Aktien und Rohstoffe, Nachrichten und Börsenkurse auf FinanzNachrichten.de